TURNEN

Aufgeregt waren wohl alle SchülerInnen an diesem Morgen. Sie hatten sich wochenlang auf diesen Tag vorbereitet, sich an verschiedenen Geräten probiert, Elemente ausgesucht und Übungen einstudiert. Nun also war er da, der Tag, an dem sie zeigen konnten, was sie gelernt hatten.

Auch in diesem Jahr stellten sich knapp 150 Fünftklässler der Herausforderung und nahmen am Turntag teil. Im Wettkampf musste ein jeder an zwei Geräten seine Übungen zeigen – einmal allein und einmal mit einem Partner. Bewertet wurden neben der Anzahl und Schwierigkeit der Elemente auch die Qualität der Ausführung und bei der Partnerübung die Synchronität. Als Wertungsrichter fungierten turnerfahrene SchülerInnen sowie Lehrkräften. Diese hatten schon früh morgens die Geräte aufgebaut und waren gespannt, welche sportlichen Leistungen ihnen gezeigt werden würden. Jeweils zwei Klassen kamen gleichzeitig in die Halle und wurden zunächst von Herrn Eisentraut begrüßt und über alle wichtigen Details informiert. Nach einer musikalisch untermalten Erwärmung ging es dann endlich, bewaffnet mit einer Wettkampfkarte und guten Vorsätzen, an die Geräte. Die meisten Schülerinnen und Schüler hatten den Boden und die Bank bzw. den Balken gewählt. Aber auch am Sprung, dem Barren und dem Reck herrschte reger Betrieb. Und was die Anwesenden zu sehen bekamen, ging sehr häufig über die Rolle vorwärts und den obligatorischen Strecksprung hinaus. Teils sehr schwierige Elemente wie Handstützüberschläge und Bogengänge wurden fast immer sicher geturnt. Natürlich passierte mal ein kleiner Fehler. Manchmal war der Balken doch ein wenig schmaler als gedacht, der Sprung nicht ganz sicher gestanden oder in der Aufregung ein Element der Übung vergessen. Doch insgesamt konnte man jedem einzelnen seine Anstrengung und Konzentration anmerken. Als alle fertig waren, wartete man gemeinsam auf die Ergebnisse. Diese wurden von einem Schülerteam im Rechenzentrum in Windeseile ermittelt und von Frau Brennecke weitergeleitet. Gespannt harrten alle Turnerinnen und Turner in der Mitte der Turnhalle aus, bis endlich die LehrerInnen kamen und ihnen ihre Ergebnisse mitteilten. Darüber hinaus bekam alle TeilnehmerInnen eine Urkunde, in der die erbrachte Leistung noch einmal festgehalten worden war. So ging für die fünften Klassen ein gelungener Sporttag zu Ende, an den die SchülerInnen teils erschöpft, teils stolz, aber auf alle Fälle mit viel Gesprächsstoff noch lange zurück denken werden.

 

M. Gehrke