Courage gezeigt

„Eingreifen, wenn andere sich wegdrehen“, so lautet das Motto des renommierten Bertini-Preises. Genau das machten sich acht Schüler des Ludwig-Meyn-Gymnasiums zur Aufgabe.

 

Mit ihrer Recherche bezüglich einer braunen Altlast in Uetersen gingen sie einem Mythos auf den Grund. Einem Mythos, den keiner so wirklich wahrhaben wollte, weder die Rosenstadt noch der wissenschaftliche Dienst des Bundestages: Adolf Hitler scheint bis vor kurzem noch immer Ehrenbürger von Uetersen gewesen zu sein.

 

Das Gerücht, die Ehrenbürgerwürde wurde dem NS-Diktator nie offiziell aberkannt, ließ die Schüler der AG Regionalgeschichte nicht los. Sie recherchierten, hakten nach und ließen sich nicht abwimmeln. Sie wagten es außerdem, städtische und staatliche Instanzen in Frage zu stellen, obwohl sie nach Aussage des beteiligten Schülers Batuhan „zuerst nicht ernst genommen“ wurden. Ihre Ergebnisse dokumentierten die Schüler in einem 8-minütigen YouTube-Clip.

 

Die Stadt Uetersen bezog sich mit der These, Hitler sei nicht mehr Ehrenbürger der Rosenstadt, auf einen Wikipedia-Eintrag. Dessen Autor hatte weder eine Fußnote angegeben noch konnte er auf Nachfrage eine Quelle nennen. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages behauptete auch, dass die Aberkennung, erfolgt sei, arbeitet aber nicht wissenschaftlich und konnte keine Belege liefern.

 

Damit haben sich die Schüler aus dem jetzigen E- und Abiturjahrgang nicht zufriedengegeben. Immer wieder drängte sich die Frage auf: „Dürfen wir dem trauen, was uns an Informationen vorgesetzt wird?“, so der 16-jährige Batuhan weiter.

 

Zusammen mit seiner Gruppe hat er sich auf eine Spurensuche begeben, die sich zunehmend zu einer Abenteuerreise entwickelte. Für ihre fast zweijährige Recherchearbeit wurden die Zehnt- und Zwölftklässler am 27. Januar im Ernst-Deutsch-Theater mit dem Bertini-Preis für Zivilcourage ausgezeichnet. „Es ist schön zu sehen, dass unser Engagement nicht ungeachtet bleibt. Der Preis motiviert mich, weiterhin hartnäckig zu bleiben“, meint Arvid aus dem E-Jahrgang.

 

Das Ludwig-Meyn-Gymnasium kann sich nun im zweiten Jahr in Folge mit seiner filmischen Aufarbeitung des Nationalsozialismus in die Reihe der Bertini-Preisträger einreihen.

 

Als Reaktion auf den wenige Tage zuvor veröffentlichen Beitrag rang sich die Stadt Uetersen durch, sich zur ungeklärten Ehrenbürgerfrage zu bekennen: Seit dem 15. Dezember 2015 ist Hitler kein Ehrenbürger Uetersens mehr. Die Ratsversammlung beschloss einstimmig die Aberkennung. So steht es nun auch bei Wikipedia. Und sogar mit Fußnote.

 

Florian S., E1.?