Buntes Spektrum des Schullebens

Bertini-Preis, begeisternde Theater-abende, Landeswettbewerb "Jugend debattiert", Jugend forscht u.v.m.  Auch die vergangenen Monate zeigten durch die eben aufgezählten und zahlreiche andere Aktivitäten wieder auf eindrucksvolle Weise, dass sich unsere SchülerInnen im und neben dem Unterricht auf vielfältige Weise engagieren und erproben können und diese Angebote gerne annehmen. Sie investieren viel Zeit und Kraft und gelangen zu herausragenden Ergebnissen. Auch diese Ausgabe des MeynInfo bildet das breite und bunte Spektrum unseres Schullebens ab. Allen beteiligten Schülerinnen und Schülern  Kolleginnen und Kollegen gilt mein großer Dank. Und wie das in einem Schuljahr so ist, es vergeht die Zeit und auf einmal ist es soweit – die Schülerinnen und Schüler des Doppeljahrgangs schreiben in diesen Tagen ihre Abiturklausuren. Natürlich wünsche ich Ihnen, liebe AbiturientInnen, viel Erfolg und gutes Gelingen!

 

Wegen der besonders hohen Anzahl von mündlichen Abiturprüfungen werden wir in diesem Jahr nicht drei, sondern fünf Tage prüfen müssen. Wie in den Vorjahren auch, können an den Prüfungstagen (27. Juni bis 1. Juli) Nachschreibklausuren angesetzt werden. An den letzten beiden Tagen des mündlichen Abiturs werden parallel zu den Prüfungen zahlreiche Vorhaben und Projekte von Klassen im Klassenverband durchgeführt werden. Dieses Angebot kann aufgrund der vielen Lehrkräfte, die in die Prüfungen eingebunden sind, nicht für alle Klassen bestehen. Parallel dazu wird es noch ein attraktives offenes Angebot geben, das gerade entwickelt wird.

 

Mit dem Weggang des Doppeljahrgangs wird es nur ein wenig leerer an unserer Schule werden, denn während die einen ihren Abschied vorbereiten, freuen wir uns schon auf die 160 neuen SchülerInnen, die wir nach heutigem Stand am 7. September an ihrem ersten Schultag hier bei uns begrüßen werden. Damit haben wir steigende Schülerzahlen im 5. Jahrgang und werden, wie in den vergangenen Jahren auch, sechs Klassen einrichten. Am Tag der offenen Tür hat sich die Schule in ihrer ganzen Vielfalt präsentiert. Viele Rückmeldungen, die ich erhalten habe,  ergaben, dass insbesondere die ausgesprochen gute Atmosphäre in der Schule und die große Schülerbeteiligung bei den Präsentationen und beim Herumführen der Gäste sehr gut ankamen. Allen Beteiligten vielen Dank für die engagierte Mitwirkung!

 

Nach den sehr guten bisherigen Erfahrungen wird im 5. Jahrgang wieder eine Inklusionsklasse eingerichtet werden, in der SchülerInnen in der bewährt guten Zusammenarbeit zwischen der Geschwister-Scholl-Schule und uns gemeinsam mit unseren Kindern unterrichtet werden. Die Inklusionsmaßnahme der jetzigen 6. Klasse wird im kommenden Jahr in der 7. Klasse fortgesetzt werden.

 

Auch in diesem Jahr investiert die Stadt Uetersen in die Gebäude und Anlagen der Schule. Neben der Sanierung der Abwasserkanäle unter dem Schulgelände, der Erneuerung der Heizungsanlage und dem Trockenlegen der Keller werden am sichtbarsten Umbaumaßnahmen, die zur Einrichtung eines neuen Sprechzimmers im Hauptgebäude führen, sowie die Sanierung der sanitären Anlagen in der Sporthalle sein. Ein Großteil der Maßnahmen wird vollständig in den Sommerferien durchgeführt werden können.

 

Eine Bitte zum Schluss: Die Schulgemeinschaft hat in hervorragender Zusammenarbeit zwischen den an Schule beteiligten Gruppen vor einigen Jahren ein beispielhaftes Betreuungskonzept für die Klassen 5-7 in der Mittagspause entwickelt und in der Schulkonferenz verabschiedet, wodurch das gemeinsame und betreute Mittagessen an dem einen langen Tag in der Woche eine verbindliche Schulveranstaltung ist. In der Mensa gilt das sehr unbürokratische All-you-can-eat-Prinzip, durch das den SchülerInnen ohne Vorbestellregelungen neben dem Hauptgericht das ganze Buffet zur Verfügung steht.  Ich bitte um Verständnis dafür, dass die Mitarbeiterinnen der Mensa nicht in der Lage sind, die Lage zu überblicken, wenn Kinder ohne zu bezahlen in die Mensa gehen, und erinnere daran, dass sie an diesen Tagen einen Mensachip oder notfalls passendes Bargeld dabei haben, um langes Anstehen zu vermeiden.

 

A. Stroh