Nervenkitzel pur

Seinen LehrerInnen einmal überlegen sein, sich einmal ganz ungeniert darüber zu freuen, wenn ihnen etwas nicht gelingt und das, ohne schulische Konsequenzen zu fürchten – genau das hat sich wohl jede SchülerIn schon einmal über seitenlangen Hausaufgaben oder in langwierigen Unterrichtsstunden gewünscht.

 

Um diesen Wunsch in einen freundschaftlichen Wettkampf umzuwandeln, kamen wir, die Schülervertretung, zu der Idee, das Event „Schlag den Lehrer“ zu organisieren. Wer die Sendung „Schlag den Raab“ kennt, versteht das Prinzip schnell: zwei Kandidaten treten in sportlichen oder intellektuellen Spielen, die Geschicklichkeit, Köpfchen oder Reaktionsvermögen abfordern, gegeneinander an. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt. Soweit logisch.

 

In unserer Version traten am 20. Mai vier SchülerInnen aus unterschiedlichen Jahrgangsstufen (Linus Schmitt aus der 9., Christoph Kowalski aus der Q1, Janne Sorgenfrei aus der Q2 und Jelena Mönch ebenfalls aus der Q2) gegen vier LehrerInnen unserer Schule (Herrn Ciftci, Herrn Gras, Frau Odya und unserer Schulsozialarbeiterin Frau Müller) an. Ausgetragen wurde der Wettkampf in der Aula, inklusive zwei Outdoor-Spielen. Für jedes Spiel wurden ein Schüler und ein Lehrer ausgewählt, die dann gegeneinander antraten.

 

Innerhalb von knapp drei Stunden konnten SchülerInnen und LehrerInnen vor einem vollbesetzten Publikum ihr Können, ihr Wissen und ihre Stärke beweisen. Wendy Weber und Kevin Jonas moderierten gekonnt die Geschehnisse des Abends, Felix Schmitt, alias Frank „Buschi“ Buschmann sorgte mit seinen Zwischensprüchen immer wieder für Lacher.

 

Hochmotiviert gingen vor allem unsere LehrerInnen in den Abend und so sah es zuerst nach einem klaren Durchmarsch von Ihnen aus: Länderumrisse zu erraten schien Herrn Ciftci genauso leicht zu fallen, wie es Frau Odya fiel, Spielkarten in Rekordzeit zu sortieren. Buschi Buschmanns Bemerkung, man suche hier ja nur nach einer verloren Karte und nicht nach seiner echten Herz-Dame, sorgte zwar für Erheiterung, konnten den SchülerInnen aber auch nicht helfen. Die Teams fanden ihre gemeinsame Schwachstelle im Erraten von Musikausschnitten und daraufhin wendete sich das Blatt. Die SchülerInnen gaben nicht auf, Christoph zog in den Outdoor-Spielen ein Auto in Windeseile über die Ziellinie und Linus zeigte sich treffsicher beim Basketball.

 

Es kam, wie es kommen musste: das letzte Spiel war ein Matchball-Spiel für beide Teams. Christoph zitterte mit Frau Müller um die Wette, als es darum ging, den Jenga-Turm nicht einstürzen zu lassen. Es war ein Finalspiel aus dem Buche: mit unglaublicher Präzession zogen beide die Steine, ohne dass der Turm kippte. Die Nerven zum Zerreisen gespannt, konnte das Publikum minutenlangen Nervenkitzel genießen, bis schließlich eine falsche Bewegung von Christoph die Situation beendete und Buschi Buschmanns Schrei: „Aus, aus, das Spiel ist aus!“ den Sieg der LehrerInnen verkündete.

Es war ein rundum schöner und vor allem lustiger Abend, den wir in den nächsten Jahren auf jeden Fall wiederholen werden! Danke vor allem natürlich an die TeilnehmerInnen, die bewiesen haben, wie viel Spaß ein kleiner Wettkampf außerhalb der Klassenzimmer machen kann – in aller Freundschaft natürlich.

 

Für diejenigen, die die Veranstaltung verpasst haben, gibt es hier einen kleinen Videozusammenschnitt:

https://www.youtube.com/watch?v=SpU2zjRjP2o

 

Paulina H., Q2.h