Vernissage und Gartenträume

Eine Kunstausstellung – lange Reden in einem verstaubten Museum. Das könnten die ersten Gedanken einer SchülerIn sein, der geraten wird, sich mit ihrer Arbeit für die Ausstellung „frühwerk“ zu bewerben. Doch diese Vorurteile verschwinden sehr schnell, sobald man sein eigenes Werk in der Drostei Pinneberg sieht und bei der Vernissage das Lob und somit den Lohn für die lange Arbeit an einem Kunstprojekt erfährt.

Zum einen sind die Gartenräume der Drostei ein äußerst schöner Ausstellungsort, zum anderen besteht jedes Jahr wieder eine ansprechende und interessierte Atmosphäre.

 

So auch dieses Jahr am 26. Mai 2016 bei der Eröffnung des Ausstellungsprojektes „frühwerk“.

Eröffnet mit den Klängen eines Saxophonisten, war  die diesjährige Vernissage durch die Vielfalt des künstlerischen Engagements der SchülerInnen gekennzeichnet. Von Fotografien und Acrylmalerei bis hin zu Projekten im Sinne des Upcyclings war alles vertreten.

 

Eine besondere Ehre für unsere Schule bestand darin, dass gleich vierzehn Werke des Ludwig- Meyn- Gymnasiums von der diesjährigen Jury (Marion-Inge Otto-Quoos, Martin Musiol, Dr. Susanne Schwertfeger und Stefanie Fricke) ausgewählt worden waren.

So durften die AbiturientInnenn Linn Krause, Philipp Lüth, Jelena Mönch, Julian Petersen, Lisa Redweik, Rebecca Sievers, Florian Timm und Sophie Timmermann aus der Q2.i und Marit Johannsen, Carina Klena, Jule Kowalski, und Jennifer Schwichtenberg aus der Q2.j ihre Werke in den schönen Räumen der Drostei präsentieren.

 

Die ausgestellten Werke wurden von Dr. Susanne Schwertfeger, einer Kunst- Professorin der Universität Kiel, dem zahlreichen Publikum näher gebracht. Sie beschrieb die einzelnen Werke und lobte viele auf Grund ihrer Akkuratesse und ihrer Aussagekraft.

Danach war die Ausstellung eröffnet und die Besucher konnten in einer schönen und entspannten Stimmung durch die Ausstellung gehen und ihre Eindrücke mit den Künstlern und untereinander teilen.

 

Es ist eine große Erfahrung, sein eigenes Werk in einer solchen Ausstellung zu sehen.

Deswegen empfehlen wir allen SchülerInnen, die die Möglichkeit haben, eines ihrer Werke hier zu präsentieren, diese zu ergreifen, zumal sie hier eine echte Wertschätzung ihrer Kunst erwartet.

Zusätzlich bietet die Drostei dieses Jahr für alle interessierten SchülerInnen die Möglichkeit sich als Kulturscout zu engagieren. Hierzu gibt es mehr Informationen auf www.drostei.de.    

 

Marit J., Q2.j, Julian P., Q2.i